Textversion
StartseiteNachbarn gibt's...Unser OrtsbeiratVereine & GruppenHistorischesLeserfotosTermine selbst eintragenDu bist Feyen-WeismarkBaugebiet CastelnauServiceKlick / WetterImmobilien / FerienwohnungenLeserForumUnsere Siedler-Zeitungen

Historisches:

Historische Bilder von Feyen-Weismark

Haus Herrig

Betriebe

Strassenfest am Bildstock

Dokumente

Anneliese Fritzsch

Alois Alt

Ofen, Günter Thielen

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Beiträge:

Hans Adam

22.08.2005

Wo kommt eigentlich der Name
„SIEDLERGEMEINSCHAFT TRIER-FEYEN“ her?


Diese Fragen können durch wertvolles Foto- und Schriftmaterial, welches der Siedler Hans Adam, Am Bildstock 52, über viele Jahre gesammelt und archiviert hat, beantwortet werden.
Die älteren Siedlungsmitglieder wissen es bestimmt noch:
Zunächst einmal hieß unsere Gemeinschaft ja gar nicht „Siedlergemeinschaft Trier-Feyen 1932 e. V.“ – diese Bezeichnung kam erst viel später.
In den ersten Statuten im Jahre 1931, genauer gesagt am 16.11.1931, lautete die Bezeichnung „Selbsthilfe Siedlerverein Trier“. Das vorgenannte Datum ist deshalb von Bedeutung, weil nur zwei Tage später, also am 18.11.1931, aus dieser Vereinigung der „Bauverein für Selbsthilfe“ hervorging und am 18.12.1931 ins Vereinsregister eingetragen wurde.

Aber auch der Bauverein Selbsthilfe bestand nicht lange:
Ein Sitzungsprotokoll vom 08.12.1932 gibt über die Gründe für diese rasante Entwicklung Aufschluss.
„Der Bauverein Selbsthilfe e.V. hat seinen Zweck und Bestehen verloren“.
In einer Versammlung vom 29.11.1932 war von Mitgliederschwund und Auflösung die Rede. Mit der Austragung im
Vereinsregister am 22.12.1932 wurde das Schicksal des Bauvereins Selbsthilfe e.V. endgültig besiegelt.

Namensgebung

Darüber, wie die Siedlergemeinschaft Trier-Feyen 1932 letztendlich zu ihrem Namen kam, gibt ein Bericht anlässlich des Übereignungsfestes am 23. und 24.06.1951 Auskunft:
Demnach ist es der nitiative und dem unermüdlichen Engagement des Siedlers Karl Hamm zu verdanken, dass die
organisierte Gemeinschaftsarbeit wiederaufgenommen wurde und darüber hinaus Namen und Statuten erhielt.
Dennoch „war der gemeinsame Wille stärker als alle politischen Ideologien“ - wie der Trierische Volksfreund in seiner Ausgabe vom 08./09.05.1982 richtig titelte, denn die Aktivitäten im Gemeinschaftssinn wurden fortgesetzt . . .

So sah die Mitgliedskarte in der Anfangszeit der Siedlung aus:

Zwangsmitgliedschaft