Textversion
StartseiteNachbarn gibt's...Unser OrtsbeiratVereine & GruppenHistorischesLeserfotosTermine selbst eintragenDu bist Feyen-WeismarkBaugebiet CastelnauServiceKlick / WetterImmobilien / FerienwohnungenLeserForumUnsere Siedler-Zeitungen

Historisches:

Historische Bilder von Feyen-Weismark

Haus Herrig

Betriebe

Strassenfest am Bildstock

Dokumente

Anneliese Fritzsch

Alois Alt

Ofen, Günter Thielen

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Wie alles begann...

Aufbau fürs 1. Strassenfest

v.l.: Willy Lenz, Hans Lenz, Rolf Bepler Wer kennt die 4. Person ?

Der eigentliche Urheber dieses Festes ist Rolf Bepler. Er stand an einem trüben Sonntagnachmittag am Gartentörchen und sagte zu Willi Lenz: „Mir ist langweilig, wir machen ein Straßenfest.“ „Du bist nicht ganz gescheit Rolf, wie sollen wir ein Straßenfest auf die Beine stellen, wir haben nichts, kein Geld und alles, was dazu gehört. Wo sollen wir das hernehmen?“ meinte Willi. Rolf bestand darauf. „Wir machen ein Straßenfest.“ Die Idee war geboren. Die beiden setzten sich zusammen und planten. „Geld zum Einkaufen können wir vorlegen“. Rolf begeisterte Franz und Monika Backendorf.

Aus alten Brettern, die vom Abriss des Pützenhauses (früher Juncker) stammten, bastelten sie einen Weinstand. Der wurde mit Linoleum verkleidet und sah recht gut aus.
Gregor Bermes malte ein paar Preisschilder.
Den Hinweis zur Toilette, die Otto Bartz zur Verfügung stellte, gab nicht nur ein Pfeil, sondern ein kleines Mädchen auf seinem Pöttchen.

Gregor meinte: „Ist das nicht ein schönes Kind?“

Der immer hilfsbereite Kurt Maxheim besorgte ein paar Garnituren.
Der Keller von „Lenzens“ wurde als Lager benutzt.
Alles, was kühl bleiben sollte, wurde dort verstaut. In der Garage versperrten Kühlschränke den Weg.

Ein Bierverkaufswagen kam an, ein Schwenkgrill war schnell aufgetrieben, so war schon alles bereit.
Dann die bange Frage: „Kommt überhaupt jemand?“ Und siehe da, nach der Abendmesse kamen tatsächlich ein
paar Leute. Alle waren gespannt, was ablaufen würde.
Es gab Schwenkbraten, Bratwurst und Krautsalat, wie auf den Plakaten und Einladungen angekündigt.

Rolf Bepler spannte alle zum Helfen an. Es lief alles wunderbar und die Gäste fühlten sich wohl. Es konnten sogar 1.000,00 DM an die Krebshilfe überwiesen werden. Nun konnte man weitermachen.
Am Nachmittag wurde ein stattliches Kuchenbuffet aufgebaut - dank der vielen Kuchenspenden.
Jetzt ist schon das 23. Fest in Vorbereitung.
Der Termin steht bereits fest: 12./13.08.2006.

Verfasserin:

Rosa Lenz
Am Bildstock 47